zur Trefferliste
Suche auf bestimmte Vergabestellen einschränken

ALT TAG
Vergabeplattform Bayern
Vergabestellen wählen

ALT TAG
Vergabeplattform Berlin
Vergabestellen wählen

ALT TAG
Vergabeplattform Wuppertal
Vergabestellen wählen

ALT TAG
Vergabeplattform Stuttgart
Vergabestellen wählen

ALT TAG
Vergabeplattform Hannover
Vergabestellen wählen

ALT TAG
Vergabeplattform der GMSH
Vergabestellen wählen

ALT TAG
iTWO e-Vergabe public
Vergabestellen wählen

 
iTWO e-Vergabe public / iTWO tx
Awarded
Number20D12060R
NameTragwerksplanung gem. Paragraphen 49 - 52 Teil 4 Abschn.1 HOAI
RegulationVgV
Tender ProceduresVerhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb
Place of Execution18119 Rostock
Execution Timeframe01.02.2021 until 31.12.2024
Application PeriodOct 2, 2020 until Nov 2, 2020, 11:59 PM
Application deadlineNov 2, 2020, 11:59 PM
Issue dateNov 24, 2020
Expiration timeDec 9, 2020, 11:59 PM
Award periodFeb 12, 2021
Bidders requestsOct 26, 2020, 12:00 PM
Subdivision into lotsNo
Side-offers allowedNo
CPV Codes71327000-6
Place of Execution
Action
Number20174-E9-0001
NameHochschule Wismar, Standort Warnemünde
Contracting Authority
NameStaatliches Bau- und Liegenschaftsamt Rostock
AddressWallstr. 2
18055 Rostock
Emailzvs@fm.sbl-mv.de
Brief Description
Im Verantwortungsbereich des Staatlichen Bau- und Liegenschaftsamtes Rostock (AG) soll für die Hochschule Wismar am Standort Warnemünde ein neues Laborgebäude als Ersatzneubau für die Schiffsbetriebstechnik des Fachbereichs Seefahrt errichtet werden.
Der Leistungsumfang umfasst zunächst die Leistungsstufe 1 (Leistungsphasen 2-4 n. HOAI 2013) und den Nachweis zum konstruktiven Brandschutz als besondere Leistung, optional LPH 5,6 und 8-Ingenieurtechnische Kontrolle (besondere Leistung) n. HOAI.
Folgende Flächen und Rauminhalte liegen der Planung zu Grunde:
NUF 1-6: 1.796 m²
BGF: 3.199 m²
BRI: 17.378 m³.
Nach Kostenschätzung:
KG 300: 5.107.802 Euro Brutto
KG 400: 4.978.107 Euro Brutto
Der Schwierigkeitsgrad der Planungsanforderungen wird vom Auftraggeber als durchschnittlich eingeschätzt. Die daraus resultierende Honorarzone ist nur für innerstaatliche Auftragnehmer relevant.